Home Asien Bali - Indonesien Sicherheitshinweise für Indonesien
 
Sicherheitshinweise für Indonesien Drucken E-Mail
Mittwoch, 12. März 2014 um 00:00

Seit 17. März ist in ganz Indonesien Wahlkampf für die Parlamentswahlen am 9. April 2014. Während des Wahlkampfes ist mit entsprechenden Veranstaltungen, Massenkundgebungen und Demonstrationen zu rechnen, deren Verlauf nicht immer vorhersehbar ist. Es wird daher empfohlen, sich von solchen Veranstaltungen ebenso fernzuhalten wie von sonstigen Massenaufläufen.

Am Wahltag selbst, aber auch unmittelbar davor und danach, kann es bedingt durch die schwierige Wahllogistik zu verschiedenen Einschränkungen für Reisende kommen, etwa weil Transportmittel für die Wahllogistik gebunden sind, oder auch wegen eines insgesamt gesteigerten Verkehrsaufkommens.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Methanolvergiftungen
Es wird landesweit zu größter Vorsicht beim Verzehr von Alkohol geraten. Mehrere Kranken- und Todesfälle, auch von deutschen Staatsangehörigen, nach dem Genuss von alkoholischen Getränken lassen auf mit Methanol verunreinigte Getränke schließen. Methanolvergiftungen können schwere gesundheitliche Schäden verursachen und schlimmstenfalls tödlich verlaufen.

Diebstähle
Reisende sollten in Jakarta und den Touristenzentren gut auf ihre Wertgegenstände (insbesondere Reisedokumente und Bargeld) achten. Besonders in öffentlichen Verkehrsmitteln, an belebten Plätzen und in belebten Cafés und Restaurants kommt es vermehrt zu Taschendiebstählen.

Terrorismus
Die indonesischen Sicherheitskräfte gehen entschieden gegen terroristische Netzwerke vor. Dennoch können terroristische Aktivitäten weiterhin nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Reisende sollten deshalb größeren Menschenansammlungen und Demonstrationen fernbleiben und wachsam sein. Besondere Vorsicht ist während christlicher Feiertage, wie Ostern oder Weihnachten, geboten.

An Orten, besonders in Jakarta und auf Bali, die bevorzugt von Ausländern frequentiert oder mit dem westlichen Ausland identifiziert werden, wie Hotels, Botschaften, Einkaufszentren und touristische Einrichtungen, sollte man die Sicherheitsmaßnahmen des Wachpersonals akzeptieren, wozu auch Einlasskontrollen und die Durchleuchtung von Handgepäck zählen.

Reisende sollten sich bei Aufenthalten in Nordsumatra stets über die aktuelle Sicherheitslage informieren.

Ethnische und religiöse Spannungen
In der auf den Molukken gelegenen Provinzhauptstadt Ambon kam es zuletzt im September 2011 zu Unruhen mit Toten und Verletzten. Die Situation hat sich wieder stabilisiert; erhöhte Vorsicht bei Reisen in die Region wird dennoch empfohlen. In Zentralsulawesi um die Stadt Poso kam es in der Vergangenheit ebenfalls wiederholt zu Unruhen. Die Sicherheitslage hat sich dort seit 2007 jedoch stabilisiert.

In den Provinzen Papua und West-Papua ereigneten sich seit August 2011 eine Reihe von gewalttätigen Zwischenfällen mit Todesfolge sowohl in der Provinzhauptstadt Jayapura (Papua) als auch rund um die Grasbergmine nahe Timika (West-Papua) und im Distrikt Puncak Jaya (West-Papua). Für Papua und West-Papua gelten außerdem besondere polizeiliche Vorschriften und Beschränkungen für Einreise und Aufenthalt bei nicht-touristischen Aufenthalten. Reisen in die genannten Gebiete sollten nicht ohne ortskundige Begleitung unternommen werden.

Naturkatastrophen

In ganz Indonesien sind derzeit verstärkt vulkanische Aktivitäten und Erdbeben zu verzeichnen. Mehrere Vulkane in Indonesien sind weiterhin aktiv. In deren Nähe sollten sich Reisende nicht aufhalten, da mit erheblichen Gesundheitsrisiken gerechnet werden muss.
Reisenden in der Region wird empfohlen, das Nachrichtenbild stets aufmerksam zu verfolgen.

Indonesien ist der größte Inselstaat der Erde und umfasst Tausende Inseln. Die Gefahr von Seebeben verbunden mit Tsunamis ist ständig gegeben. Am 26. Dezember 2004 hatte ein Seebeben vor der Insel Sumatra eine zerstörerische Flutwelle ausgelöst, die Tausende Todesopfer forderte.

Piraterie

Die Seeschifffahrt in der Straße von Malakka und im Südchinesischen Meer (um die Inselgruppe Natuna) sind durch Piraterie gefährdet.

ZURÜCK

Aktualisiert ( Donnerstag, 03. April 2014 um 12:49 )
 
 

ab-in-den-urlaub.de - das Reiseportal